SimulationsRaum Rotating Header Image

Festival-Tagung-Messe

Berichterstattung von vor Ort

VCFB 2017

Das letzte Vintage Computing Festival Berlin ist gerade einmal 6 Wochen vergangen, da beginnen schon die Planungen für das VCFB 2017. Grund ist, dass es nächstes Jahr ungleich größer wird als in den vergangenen Jahren, weil wir im Deutschen Technikmuseum in Berlin mit einer Ausstellungsfläche von über 1100 Quadratmetern zu Gast sind – und, weil zeitgleich dort auch die Classic Computing des Vereins zum Erhalt klassischer Computer e.V. mit ausstellt. Daher: Save the date!

vcfb2017

VCFB 2016 – Nachlese

Das diesjährige „Vintage Computing Festival Berlin“ ist vorüber. Zum letzten Mal fand es im Pergamon-Palais statt. Nächstes Jahr am 7. und 8. Oktober gastieren wir im Deutschen Technikmuseum Berlin!

Neben zahlreichen Fotos von der Veranstaltung (hier, hier, hier und anderswo) sind nun auch die Filme der Vorträge online. Der VOC hat gefilmt und der CCC seinen Serverspace zur Verfügung gestellt.

Die Tagung ”HELLO, I’M ELIZA. Zum 50. Geburtstag eines Chatbots“ ist nicht gefilmt worden (die Performance am Ende gibt es allerdings als Film online); dafür ist ein Sammelband in der Reihe Computerarchäologie in Planung, in welchem alle Vorträge verschriftlicht werden und noch einmal etwa die gleiche Menge Texte zu anderen Themen rund um ELIZA hinzukommen. Informationen dazu gibt es sukzessive hier.

Am Schluss sage ich noch etwas zu den vergangenen Veranstaltungen und Eva Kudraß vom Technikmuseum zum nächsten Jahr:

 

SOL-20@CC2016

Die „Classic Computing“ ist vorüber und hat eine Menge Eindrücke und Hardware-Mitbringsel nach sich gezogen. Neben einer Kiste mit zweieinhalb MFA-Computern nebst Tastaturen, Steckkarten, Steckkarten-Bausätzen und den original Anleitungen habe ich für den C64 einen Voice-Synthesizer auf SC-01-Basis bekommen, den ich auf dem Fundus-Stand des VCFB vorführen werde. Außerdem wurde mir ein „KC Compact“ geschenkt – der letzte in der DDR produzierte Homecomputer, der weitgehend kompatibel zu den britischen CPC-Computern ist.

img_9238

img_9241

img_9243

img_9244

Auf meinem eigenen VCFB-Stand habe ich den bei uns restaurierten SOL-20 mit Software vorgeführt. Überraschend und erfreulich war, dass sogar sämtliche Programme geladen und gestartet haben. Gespielt wurde natürlich am häufigsten TARGET.

img_9219

img_9220#

img_9226

Auf diversen Internetseiten und in Foren gibt es wie üblich Fotos von der CC, so dass ich auf meine eigenen Eindrücke hier verzichten kann. Erfreulich war, dass neben lokalen Medien auch Golem (im Form meines Kollegen Mario Keller) anwesend war und sogar gefilmt hat. Ich  habe dabei ein paar Interview-Sekunden abbekommen.

Flappy Bird @ VC-4000 @ Classic Computing

ICM107B

Zwischen 2013 und 2015 habe ich mich in 4 Seminaren zum Signetics-2650-Assembler mit der Programmierung der frühen Computerspielkonsole VC-4000 von Interton befasst. In einer Gruppenarbeit sollte für diese Konsole ein neues Spiel entstehen – das erste seit 1982 – nämlich „Flappy Birds“. Nachdem wir die Charakter-Animation, die Steuerung und sogar die Hintergrundmusik bereits fertig hatten, wollten wir uns an die Programmierung der Röhren-Animation machen, die aus der für den Video-Chip typischen „Gittergrafik“ bestehen sollte. Hierbei haben wir dann festgestellt, dass es erhebliche Unterschiede zwischen dem von uns verwendeten VC-4000-Emulator und der Original-Hardware gibt, die dazu führten, dass Algorithmen, die im Emulator fehlerlos liefen, auf der Konsole nicht funktionierten. Um uns den zeitaufwändigen und sich ständig wiederholenden Prozess von „Programmieren – Assemblieren – EPROM-Brennen – Testen – EPROM löschen – …“ zu ersparen, sollte zunächst ein Multi-ROM-Modul, konstruiert werden, auf dem man Programm-Binaries einfach auf einer SD-Karte speichern kann, um sie von dort in die Konsole zu laden.

Dieses Modul ist nun seit einiger Zeit fertig und gerade wird eine professionelle Platine dafür konstruiert, die dann zum Selbstkostenpreis erworben werden kann. Alle notwendigen Teile lassen sich im Elektronik-Einzelhandel besorgen; die Software, alle Schaltpläne und Informationen befinden sich auf GitHub. Dort ist auch der Stub unseres „Flappy Birds“-Versuchs zu finden.

Gestern habe ich nun erfahren, dass sich ein anderer deutscher Hobbyist ebenfalls an die Programmierung des Spiels gemacht hat und dabei Erfolg hatte. (Er hat den oben geschilderten, zeitaufwändigen Entwicklungsprozess nicht gescheut). Anstatt der Gitter-Grafik bentutz er für die Hindernisse Sprites. Davon kann er zwar nur zwei gleichzeitig auf den Bildschirm bringen; diese Entscheidung liefert ihm aber 50 Byte mehr RAM-Speicher und zudem eine weniger „ruckartige“ Bewegung der Röhren. Elegant ist der „Durchlass“ zwischen dem oberen und unteren Rohr gelöst: Ein Sprite-Flag erlaubt die vertikale Spiegelung eines Sprites, so dass nur eine Hälfte gezeichnet werden muss. Das Ergebnis hat er für YouTube gefilmt:

Außerdem bietet er den Sourcecode, der Teile unseres unvollständigen Spielcodes enthält, sowie ein ROM-Image des Spiels zum Download über seine Homepage an.

Wer sowohl das fertige Multi-ROM-Modul als auch das spielbare Spiel sehen möchte, kann am übernächsten Wochenende nach Nordhorn zur „Classic Computing“ kommen – dem Jahres-Event des „Vereins zum Erhalt klassischer Computer e.V.“ Dort habe ich einen Stand (auf dem ich unseren restaurierten Sol-20 vorführe) und Mario Keller, einer der Mitentwickler des Moduls sowie der Spiel- Entwickler „Senildata“ werden ebenfalls dort sein.

Zwei hoch n

In der aktuellen Ausgabe der RETURN rufe ich G. W. Leibniz in Erinnerung, der als Begründer der Dualzahlenarithmetik gilt. 2016 ist bekanntlich Leibniz‘ 300. Todestag. Zu diesem Anlass finden zahlreiche Veranstaltungen statt – unter anderem die Reihe „Basis Zwei“ in Hannover. Dorthin bin ich nun eingeladen worden, um über Computerarchäologie, das VCFB und die Implementierung von „Leibniz mit Schaltern“ zu sprechen. Mein Vortrag findet statt:

24.11.16 | 19.30 | Technik-Salon
Patentlesesaal der Technischen Informationsbibliothek
Welfengarten 1b | 30167 Hannover
Eintritt: 6€ / 3€

Informationen zur Reihe gibt es auf dieser Webseite; Informationen zu meinem Vortrag hier.

Hochzwei

Time Invaders – mitgeschnitten

Ich hatte ja schon befürchtet, mein Vortrag auf dem letzten VCFB zu „Space Invaders“ sei im Digitalfilm-Nirvana verschwunden. Es hat ihn wohl aber doch jemand gefilmt:

Open (the) Architectures!

In letzter Sekunde wurde ich dankenswerterweise von meinem Kollegen Nikita Braguinski auf einen Call for Applications für die Konferenz „Object Lessons and Nature Tables: Research Collaborations Between Historians of Science and University Museums“ am 23.09.2016 an der University of Reading (England) hingewiesen. Kurzerhand habe ich mich mit einem Hands-on-Vortrag beworben, der angenommen wurde.

Das Abstract:

(mehr …)

Game Circuit #16: Hands on C=64

gc16

VCFB … anmelden!

Wie jedes Jahr findet auch 2016 wieder das „Vintage Computing Festival Berlin“ (VCFB) statt, die mutmaßlich die größte Ausstellung lauffähiger historischer Computer Europas ist. Die Teilnahme am VCFB ist für das Publikum, die Aussteller/Referenten/Workshop-Organisatoren vollständig kostenlos.

(mehr …)

Keyboards

Gestern habe ich RESUME im OCM vorgestellt und dabei einen computerarchäologischen Rundgang durch das Museum geleitet. Das Thema waren Tastaturen.

Typing tokens @ VIC-20 (Foto: Thiemo Eddiks)

Typing tokens @ VIC-20 (Foto: Thiemo Eddiks)

 

Terminal an der PDP-8 (Foto: Thiemo Eddiks)

Terminal an der PDP-8 (Foto: Thiemo Eddiks)

Buchvorstellung im OCM

Am kommenden Dienstag (21.06.) stelle ich im Oldenburger Computer-Museum mein Buch „RESUME – Hands-on Retrocomputing„, das ja zugleich der Katalog des Museums ist, vor. Nach der Vorstellung gebe ich als Kostprobe eine Führung durch das Museum als archäologische Unterwanderung der Homecomputer-Geschichte. Das Thema dafür wird „Tastaturen“ sein.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Weitere Informationen gibt es auf meiner Facebookseite.

Les Chants Magnétiques

Morgen ist in Berlin die „8. Lange Nacht der Wissenschaften„. Wir beteiligen uns mit dem Thema „Medien-Magnetismus“ im Medienarchäologischen Fundus daran. Dort führen wir einige epistemologische Beziehungen zwischen technischen Medien und (Elektro)Magnetismus in Vorträgen und Experimenten vor. Besondere Berücksichtigung finden dabei magnetische Speicher. Hierzu haben wir neben einer kleinen Genealogie magnetischer Speicher einen Ringkern-Speicher als Arduino-Shield aufgebaut, bei dem wir die Speicherereignisse mittels Ferrofluid vor Augen führen.

IMG_5140

Die Veranstaltung findet zwischen 17 und 24 Uhr im Medienarchäologischen Fundus (Kupfergraben 5, Berlin-Mitte) statt. Der Eintritt zu unserer Ausstellung ist kostenlos.

Wissens-Appa/Repara/turen

IMG_4672

Heute habe ich erfahren, dass mein Vortrags- und Artikelvorschlag für den Workshop „Kulturen des Reparierens und die Lebensdauer technischer Dinge“, der am 19. und 20. Januar 2017 am IZWT (Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung) an der Bergischen Universität Wuppertal stattfindet, angenommen wurde. Ich werde zusammen mit unserem Elektroniker/Restaurator Marius Groth und dem von Hans Franke geliehenen Sol-20 zum Workshop fahren, um dort die epistemologischen und technischen Implikationen der Restaurierung zu diskutieren.

Hier der Abstract unseres Vortrags:

(mehr …)

Schach & Computer

Der 15. Teil der „Game Circuits“ beschäftigt sich mit dem Thema Computer und Schach. Präsentiert werden studentische Projekte, die im vergangenen Semester von den BA- und MA-Studenten der Medienwissenschaft erarbeitet wurden. Außerdem wird es eine große 8-Bit-Computerschach-Meisterschaft geben. Ausnahmsweise findet der Game Circuit am Mittwoch ab 16:30 Uhr im Signallabor statt. Ab 18 Uhr werden weitere performative Computerschachprojekte im Medientheater präsentiert.

gc15schach

Tiefe Anblicke

Vor 2 Wochen habe ich das Oldenburger Computer-Museum besucht, um einem Vortrag und Workshop über die Geschichte des maschinellen Rechnens beizuwohnen und letzte Absprache vor der Drucklegung des Katalogs zu treffen.

Die Nordwest-Zeitung hat einen Pressevertreter geschickt, der thematisch zwar nachlesbar etwas überfordert war, mich zusammen mit dem Workshop-Leiter und seiner Freundin aber immerhin vor einem dysfunktionalen, nicht angeschlossenen aber zugegeben sehr fotogenen DEC-VT-100-Terminal abgelichtet hat.

Game Circuit #14: Sprach(-)Spiele

Gegenstand der Sitzung ist das vielfältige Verhältnis von gesprochenen und geschriebenen, natürlichen und formalen Sprachen zu Computern und ihrer Geschichte – natürlich unter besonderer Berücksichtigung des Computerspiels. Mit zahlreichen, spielbaren Implementierungen auf 8- und 16-Bit-Systemen.

Epistemologisch steht folgendes auf dem Spiel(plan):

1. Katetorie „Speak & Spike“:
Intellivision: Intellivoice-Spiele
TI 99/4a: Parsec
Vectrex: Spike
Fundus-Schachcomputer: Schach
Commodore Amiga: Chessmaster 2000
Texas Instruments: Speak & Spell

2. Katetorie „Chomsky-Hierarchie 0“:
TRS-80 Model 1: Eliza
Commodore C64: Little Computer People
IBM 5155: Collossal Cave Adventure
Exidy Sorcerer: Hang Man in BASIC zum Abtippen

3. Katetorie „Take-off der Signifikanten“:
Sol-20: Target
Commodore PET 2001: Artiellery (PETSCII Game)
Atari XL: Blue Max (mit Blockgrafik-Bug)
Power-Mac: VVVVVV

Wir stellen hier erstmals unsere jüngst restaurierten und reparierten Hardware-Klassiker operativ aus!

Vorab gibt es einen Vortrag von Christoph Borbach und mir.

gamecircuits14

Objekt(Ge)Schichte(n)

Mein nächster Schritt in den Untergrund von Computerarchäologie und -geologie: Gerade bekomme ich eine Zusage des VDI-Arbeitskreises „Technikgeschichte“ für einen Vortrag zur Tagung „Objektgeschichte(n) – Stand und Perspektiven“ (11.-12. Februar 2016, im Deutschen Bergbau-Museum Bochum), deren Titel ich in meinem Abstract (siehe unten) produktiv als „Objekt(Ge)Schichten“ missverstanden habe. Ich werden dort über „Medien- und Computerarchäologie als Methoden operativer Geschichtsschreibung und -kritik“ sprechen.

(mehr …)

Me@MAH 2015

Jüngst ist die Videoaufzeichnung des „Media Archaeology“-Panels der Media Arts History Conference, an der ich Anfang November in Montreal teilgenommen habe, veröffentlicht worden. Zusammen mit Lori Emerson, Joasia Krysa, Jesper Olsson und Jussi Parikka habe ich dort über Media Labs vorgetragen und unser Signallabor als Ort für Lehre und Forschung vorgestellt. Das war mein erster frei gehaltener englischsprachiger Vortrag, weshalb ich eventuell auftretende phonetische, morphologische und syntaktische Ungereimtheiten zu entschuldigen bitte.

VCFB 2015

Das Festival ist vorüber. Insgesamt 1000 Besucher haben am vergangenen Wochenende das Pergamon-Palais aufgesucht. Fotos der Veranstaltung finden sich auf der Facebook-Seite Computerarchäologie. Die meisten Vortrage sind bereits auf dem Server des CCC als Video anzuschauen.

Die Presse war wieder erfreulich vielfältig vor und auf dem Festival tätig. Für eine Corso-Sendung habe ich am Freitag dem Deutschlandfunk ein Interview gegeben; derselbe Sender war am Sonntag auch noch einmal anwesend und hat mehrere Teilnehmer interviewt. (Beide Audio-Dateien unten angehängt).

Im nächsten Jahr wird es wieder ein VCFB bei uns im Hause geben.

IMG_4947

Time After Time – Vortragstitel, Abstracts, Plakat

plakat_Time-After-Time

Nach etwa zehn Jahren Forschung und Entwicklung wird im Jahr 1965 mit dem Dartmouth-Time-Sharing-System (DTSS) das erste kommerzielle Time-Sharing-Betriebssystem veröffentlicht. Die stellt nicht nur einen wichtigen Schritt zur Ökonomisierung von Computerarbeitszeit dar, weil nun mehrere Nutzer „gleichzeitig“ über Terminals an einem Rechner arbeiten können, sondern führt zugleich auch zahlreiche Technologien zusammen, ohne die solch ein System nicht funktionieren könnte: angefangen bei der Verwendung von Interrupts über die Entwicklung funktionsangemessener Speicher- und Dateiverwaltungskonzepte bis hin zu neuartigen Schnittstellen (wie der IEEE-488) zur Anbindung von Peripherien an Time-Sharing-Systeme. Software, die auf Time-Sharing-Systemen läuft, muss sich – ebenso wie die angeschlossene Hardware – dem temporalen Regime des Betriebssystems „unterwerfen“.

Mit Time-Sharing-Systemen beginnt aber auch das Zeitalter, in dem der Computer für Anwender und Programmierer „unsichtbar“ wird. Denn zusätzlich zur kurz darauf folgenden Miniaturisierung (Gordon E. Moore formuliert sein berühmtes Gesetz ebenfalls 1965) kommt nun auch die mögliche Distanzierung des Rechners von seinen Peripherien. Als Folge aus der Time-Sharing-Entwicklung entstehen Rechner, die weitab von ihren Terminals in Rechenzentren verschwinden. Dieses Verschwinden der „hulking giants“ ermöglicht es dem Computer, in die zivile Öffentlichkeit einzudringen. Doch dies macht auch eine „Gängelung“ des Nutzers nötig, um Daten und Stabilität zu schützen. Eine Provokation, aus der bereits in den frühen 1960er-Jahren die Hacker-Kultur emergiert. Die Implikationen des Time-Sharing sind also gleichsam technisch, sozial und epistemologisch brisant.

Auf der Kurztagung „Time After Time“ soll anlässlich dieses Jubiläums das Verhältnis von Computern, Betriebssystemen und elektronischer Zeitverwaltung resümiert und diskutiert werden. Hierzu werfen Computerhistoriker, Informatiker, Medienwissenschaftler und andere einen technisch informierten Blick auf das Engverhältnis von Zeit und Computer aus philosophischer und archäologischer Perspektive.

(mehr …)