SimulationsRaum Rotating Header Image

Roboter/Android/Cyborg

Mensch 2.2

Bina 48 und ich im Arsenal

Bina 48 und ich im Arsenal

Nachdem ich gestern die sehr interessante Weltpremiere des Kinofilms “Mensch 2.0″ neben den Regisseuren Alexander Kluge und Basil Gelpke im Berliner Arsenal erlebt habe und eine Podiumsdiskussion moderieren durfte, stehe ich heute in gleicher Funktion noch einmal im Kino des Filmmuseum Potsdam auf der Bühne. Dort werden neben Basil Gelpke noch der Neurologe Thomas Winter, der Neurorobotik-Experte Manfred Hild (den ich auf dem Analogcomputer-Workshop kennengelernt habe), der Fachmann für maschinelles Lernen Michael Tangermann und der Pirantepolitiker Michael Hensel dabei sein. Und die Roboterin “Bina 48″ ist ebenso anwesend.

Filmbeginn ist um 19:00 Uhr, die Podiumsdiskussion startet ca. 21:00 Uhr.

Weitere Informationen auf der Webseite des Museums!

Ethik und Unterricht und Roboter

Ethik und Unterricht

Heute habe ich drei Belegexemplare der Zeitschrift “Ethik und Unterricht” im Briefkasten gehabt, für die ich einen Beitrag über Cyborgs, Androiden und Roboter in kultureller Wechselwirkung geschrieben habe. Mit redaktionell betreut hat das Heft Patrick Baum, der mich auch für den Beitrag angeworben hat.

Mensch 2.1

Vor etwa einem Jahr ist die umfangreiche DVD-Box “Mensch 2.0″ von Alexander Kluge erschienen, die zahlreiche technische, künstlerische und philosophische Auseinandersetzungen zum Thema Roboter, Biotechnologie und Human Enhancement enthält. Wohl aufgrund des Erfolges von Dokumetarfilmen wie “Plug & Pray” hat das Label EYZ Media entschieden, das Material auf einen ca. 100 Minuten langen  Kinofilm zusammenzuschneiden.

Dieser wird im Rahmen des Festivals “überall dabei” am 21.09.2012 im Arsenal-Kino uraufgeführt. Zur Aufführung wird es eine Podiumsdiskussion geben, an der Alexander Kluge, Basil Gelpke und der Roboter “Bina 48″ teilnimmt. Die Moderation dieser Diskussion habe ich übernommen. Also, Termin vormerken:

Freitag, 21.09.2012, ab 19:30 Uhr im Kino 1 des Arsenal-Kinos am Potsdamer Platz

Weitere Informationen: hier

»I’m scared!«

Welcome to the Machine: Mensch+

Soeben ist das neue Telepolis-Sonderheft mit dem Titel “Mensch+ – Upgrade-Revolution für Homo sapiens” erschienen. Wie der Titel verrät, geht es darin um “Human Enhancement”, Roboter, Androiden, Cyborgs und artverwandte Themen. Ich selbst durfte einen Text zu aktuellen Tendenzen im Roboter-Kino beisteuern.

Mensch+
Upgrade-Revolution für Homo sapiens
Verlag Heinz Heise
130 Seiten
D 8,90 Euro / A 9,90 Euro / CHF 16,50

Bestellen

Mehr Infos: http://www.heise.de/tp/buch/buch_51.html

Use the FORTH, Luke!

Nachdem ich heute bei Leo Brodie gelesen habe, dass die Spezialeffekt-Kamera für den Science-Fiction-Film “Sador – Herrscher im Weltraum” (USA 1980, Jimmy T. Murakami) mittels eines FORTH-programmierten Roboters gesteuert wurde, habe ich mich auf die Suche gemacht und gerade einen Artikel in einer (vollständig digital vorliegenden) FORTH-Zeitschrift dazu auf einer FORTH-Webseite gefunden:

Daniel Slater: A State Space Approach to Robotics. In: The Journal of FORTH Application and Research. Vol. 1, Nr. 1 (1983), S. 17-22.

RST 012

Im kommenden Semester wird der Z80-Assemblerkurs fortgesetzt. Nach einer Rekapitulation des bislang Erarbeiteten (damit es auch neuen Mitstreitern möglich ist, Anschluss zu finden), lernen wir im Verlauf des Semesters Besonderheiten bei der Programmierung der CPC-Hardware und die Software-Ansteuerung von Peripheriegeräten. Dazu soll auch ein Fischer-Technik-Roboter gehören (siehe Bild unten).

Fischertechnik-Interface für den Schneider CPC

Erfindung des Sounds und akustisches Readymade im Science-Fiction Film

Gestern Abend trug Konstantin Kaminskij von der Universität Konstanz als Gast bei uns im Kolloquium über das Thema “Sound Design im frühen sowjetischen und US-amerikanischen Science-Fiction-Film” vor. Ich habe den Vortrag gefilmt und bei YouTube hoch geladen, wo er ab sofort einsehbar ist:

Infos zur Veranstaltung finden sich auf der Seite des Instituts.

Aus Krawall programmiert

Heute ich bei Telepolis meine Kritik zum am Donnerstag gestarteten Film “Real Steel” erschienen:

Wenn man nach Sportfilmen mit Robotern sucht, stößt man unweigerlich immer wieder auf eine Gruppe: die Kampfsport-Filme und insbesondere die Boxerfilme. Die Arena scheint der ideale Ort für die Begegnung von Maschine und Maschine zu sein: angefangen bei der TV-Show Robot Wars über Zeichentrickserien-Episoden wie The Simpsons: I, (Annoyed Grunt)-bot oder Futurama bis hin zu den in den 1980er- und 1990er-Jahren populären Robot Jox – Die Schlacht der Stahlgiganten-Filmen. Was macht die Menschmaschine so kampfeslustig?

mehr: Telepolis

Zwie mal Venus und zurück

Das Sahnehäubchen des jährlichen Buchmessebesuchs ist das Wühlen auf den Antiquariatstischen vor den Messehallen. Dort bin ich mal wieder auf interessante Sachen gestoßen:

sowie einen Stapel SF-Taschenbücher:

  • Dean McLaughlin: Im Schatten der Venus
  • Ronald M. Hahn: Ein Dutzend H-Bomben
  • Richard Matheson: Ich der letzte Mensch
  • Louis Charbonneau: Tod eines Roboters
  • The Magazine of Fantasy and Science Fiction (21): Flucht in die Vergangenheit
  • Kit Pedler/Gerry Davis: Gehirmpest
  • Christopher Hodder-Williams: Der unsichtbare Krieg
  • William F. Nolan (Hg.): Die Anderen unter uns
  • Damon Knight: Welt ohne Maschinen
  • Arthur C. Clarke: Unter den Wolken der Venus

Als die Daten laufen lernten …

(mehr …)

Darüber lacht der Roboter …

Die deutsche Band Kraftwerk ist nicht nur für ihre ur-komische Musik bekannt, sondern auch dafür, dass ihre Mitglieder selbst nicht ganz humorfrei sind. Auch wenn das folgende Video einiges vom Verhältnis zwischen Ralf und dem Rest offener legt, als es zur Zeit der Aufnahme vielleicht gewünscht war, scheinen die Robojungs darin doch (noch) über sich lachen zu können:

(Via MarcAge@Facebook)

Menschen und Andere

Gestern kam die neue Ausgabe der Zeitschrift zfm – Zeitschrift für Medienwissenschaft, die man als Mitglied der Gesellschaft für Medienwissenschaft e.V. gratis bekommt. Diese Ausgabe Vier hat das Heftthema “Menschen und Andere” und in ihr geht es neben Gender-Theorie, Zoologie und allerlei Tier-Mensch-Verhältnisse natürlich auch um Maschinen. David Willis hat einen Beitrag “über automatisches Leben” und Donna Haraway zusammen mit anderen ein Gespräch über neue Tier-Mensch-Verhältnisse beigesteuert

Weitere Infos: zfm

Binary Domain

Vom Kollegen Inderst werde ich gerade auf ein neues Spiel mit Robotern hingewiesen, dessen Trailer schon sehr vielversprechend ausschaut:

http://www.youtube.com/watch?v=ppwSXrDfRfg

Jetzt sind wir an der Energie …

HollyBots

via engadget

Sabor

Ein Set von Bildern des Roboters zwischen 1952 und 1969 entstanden:

Blinky gets bloody …

Blinky™ from Ruairi Robinson on Vimeo.

via Splendid@Facebook

Nummer 5 klaut!

Ebenso bei archive.org gibt es eine Episode der Zeichentrick-Serie “Superman” aus dem Jahr 1941 mit dem Titel “The Mechanical Monsters” zu sehen:

Earlier Robot

Gerade finde ich bei archive.org die mir bis dato früheste fiktionale Roboter-Darstellung im Film “A Clever Dummy” aus dem Jahre 1917 von Ferris Hartman und Robert P. Kerr: