Pre-Prints

Ich habe mich entschlossen einige fertige Texte, die (noch) unpubliziert auf meiner Festplatte schlummerten, als „Pre-Prints“ im Internet zu veröffentlichen. Dabei handelt es sich um einen abgelehnten Sammelbandbeitrag, einen Beitrag, dessen Publikation längst überfällig ist, und einen Beitrag, für den ich noch einen Publikationsort suche:

S. Höltgen: Am Apparat, im Netz, unter Strom. Telefonate zwischen Menschen und Maschinen im Horrorfilm. http://txt3.de/acad-apparat

Eine kurze Untersuchung zu Menschen, die über das Telefon an technische Netzwerke angeschlossen werden – und was (im Horrorfilm) mit ihnen dabei geschieht.

S. Höltgen: Hertz aus Glas. Silicium als Medium in den Medien. http://txt3.de/rg-glas

Der Beitrag untersucht die verschiedenen materiellen Silicium-Substrate in ihrer Verwendung in elektronischen Medien, stellt deren physikalische und chemische Eigenschaften vor und stellt Überlegungen zu einer medienstrukturwissenschaftlichen Konsequenz aus dem Medienmaterialismus vor.

S. Höltgen: Little Data. Fraktale Bildkompression: Von einer netzhistorischen Miszelle zum medienstrukturellen Bruch. http://txt3.de/rg-fif

Der Beitrag rekapituliert das fraktale Grafik-Komprimierungsverfahren (FIF) und reflektiert die medienarchäologischen Implikationen für die Big-Data-/Theorie-Kontroverse der Wissensgenerierung

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, KörperBilder, Porgrammiersprachen, Strukturwissenschaft, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.