Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020

Bevor aufgrund der Corona-Krise die HU auf den Notbetrieb umgeschaltet und der Start des Sommersemesters (vorerst!) auf den 20.04. verlegt wurde, hatte ich eine wöchentlich stattfindende Vorlesung geplant. Diese soll – so meine Planung – nun trotzdem stattfinden, jedoch nicht als Präsenzveranstaltung, sondern in Form von Videos. Das verunmöglicht zwar leider die Live-Demonstration von Objekten, bietet mir aber die Möglichkeit das Begleitprojekt (nämlich ein Buch aus dem Vorlesungsstoff zu entwickeln) etwas entspannter zu realisieren:

Vorlesung: Game Circuits. Medienwissenschaftliche Methoden zur Analyse von Computerspielen (BA, Modul V: Digitale Medien)

Beschreibung: Nachdem sich Computerspiele als bedeutsamer Faktor auf dem Medienmarkt etabliert haben, werden Sie zunehmend auch in unterschiedliche wissenschaftliche Diskurse aufgenommen, ihre Erforschung gefördert und die „Game Studies“ plurimethodisch weiterentwickelt. Der Forschungsfokus liegt dabei vor allem auf ihren inhaltlichen (insbesondere audiovisuellen, ludonarratologischen, interaktiven) Elementen oder in der Konfrontation von Theorien und Diskursen aus Philosophie, Soziologie, Psychologie, Ökonomie oder anderen Disziplinen der zumeist geistes-, sozial- und bildungswissenschaftlichen Disziplinen mit Computerspielen als „Beispielmedien“. Eine auf die Mediengattung und -technologie selbst konzentrierte Wissenschaft existiert indes (noch) nicht. Woran liegt dies? Vielleicht im Wesen der sich als überaus disparat offenbarenden Mediengattung selbst? In der Vorlesung soll diese Frage aufgeworfen und nach möglichen Theorien und Methoden einer Wissenschaft gesucht werden, die sie sich mit Computerspielen als solchen auseinander setzen will. Hierzu muss zunächst das Wesen des Computers, des Spiel(en)s, ihrer Geschichte(n) und Theorien geklärt und zentrale Ansätze der kultur- und medienwissenschaftlichen „Game Studies“ vorgestellt und diskutiert werden. Danach wird eine stets nah am konkreten Beispiel geführte Annäherung an den Gegenstand Computerspiel stattfinden, welche die Elemente einer möglichen „Game Science“ zusammenträgt.

Teilnehmerzahl: keine Begrenzung; MAP: keine vorgesehen

[Agnes|Moodle]

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, Uni veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.