Kybernetik 2.0

In meinem Semester in Paderborn hatte ich die Gelegenheit meine Kontakte zum ehemaligen „Institut für Kybernetik“ aufzufrischen. Wir hatten dort vor einiger Zeit die Redaktion der Zeitschrift „Grundlagenstudien aus Geisteswissenschaft und Kybernetik“ übernommen; nun wurde uns angetragen, die Institutsbestände, die noch in den ehemaligen Räumen lagern, zu übernehmen. Dieses Angebot nahmen wir gern an. Daraus hervor gegangen ist nicht nur ein aufwändiger Transport von Büchern, Dokumenten, Artefakten und allerlei Memorabilia von Paderborn nach Berlin, sondern auch die Idee eines drittmittelbasierten Forschungsprojektes zwischen verschiedenen Instituten der Humboldt-Universität (Medienwissenschaft, Informatik, Pädagogik), der Technischen Universität und des Heinz-Nixdorf-MuseumsForums.

Die Teilnehmer dieses Projektes treffen sich nun am 18. und 19.4. zu einer zweitägigen Konferenz im Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, um dort Einzelprojektskizzen vorzustellen und zu diskutieren. „Aktualisierung kybernetischen Denkens“ ist der Projektname und meint sowohl die Aktenlage, als auch das Hervorholen der Kybernetik in die Gegenwart akademischer Diskurse. Denn dort halten sie sich quasi subkutan seit ihrem „Untergang“ auf. Vieles, was damals Kybernetik hieß, wird heute unter anderem Namen immer noch betrieben. Das gilt insbesondere für die Themen und Projekte der Paderborner Bildungskybernetik.

Die Tagung wird öffentlich sein und wir freuen uns über viele Teilnehmer und Diskussionen. Das Programm ist sehr bunt – besonders gespannt darf man auf die beiden Keynote-Speakter sein: Prof. Andrew Adamatzky vom Center for Unconventional Computing an der Universität Bristol wird über das Unconventional Computing als Kybernetik und die Kybernetik als Unconventional Computing sprechen. Dr. Stefan Artmann, der an der Philosophie der Uni Jena als Nachfolger meines ehemaligen Chefs Prof. Bernd-Olaf Küppers lehrt, hat zahlreiche Beiträge zur Kybernetik als Strukturwissenschaft verfasst und wird die zweite Keynote halten.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite zur Veranstaltung.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Festival-Tagung-Messe, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kybernetik 2.0

  1. fixruss sagt:

    @refer Danke. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.