SOL-20@CC2016

Die „Classic Computing“ ist vorüber und hat eine Menge Eindrücke und Hardware-Mitbringsel nach sich gezogen. Neben einer Kiste mit zweieinhalb MFA-Computern nebst Tastaturen, Steckkarten, Steckkarten-Bausätzen und den original Anleitungen habe ich für den C64 einen Voice-Synthesizer auf SC-01-Basis bekommen, den ich auf dem Fundus-Stand des VCFB vorführen werde. Außerdem wurde mir ein „KC Compact“ geschenkt – der letzte in der DDR produzierte Homecomputer, der weitgehend kompatibel zu den britischen CPC-Computern ist.

img_9238

img_9241

img_9243

img_9244

Auf meinem eigenen VCFB-Stand habe ich den bei uns restaurierten SOL-20 mit Software vorgeführt. Überraschend und erfreulich war, dass sogar sämtliche Programme geladen und gestartet haben. Gespielt wurde natürlich am häufigsten TARGET.

img_9219

img_9220#

img_9226

Auf diversen Internetseiten und in Foren gibt es wie üblich Fotos von der CC, so dass ich auf meine eigenen Eindrücke hier verzichten kann. Erfreulich war, dass neben lokalen Medien auch Golem (im Form meines Kollegen Mario Keller) anwesend war und sogar gefilmt hat. Ich  habe dabei ein paar Interview-Sekunden abbekommen.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer, Festival-Tagung-Messe, Technikgeschichte/RetroTopie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu SOL-20@CC2016

  1. frater mosses zu lobdenberg sagt:

    für den C64 einen Voice-Synthesizer auf SC-01-Basis

    An den Chip erinnere ich mich tatsächlich noch; da gab’s mal (in der Home­computer­phase der c’t) ein c’t-Projekt, eine Platine mit besagtem Phonem-Synthesizer drauf und einem Parallelport dran, iirc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.