Konrad Zuse Internet Archive

Heute wurde das „Konrad Zuse Internet Archive“ online gestellt. Es enthält zahlreiche digitalisierte Dokumente, die bislang nur in Papierarchiven verfügbar waren, nun aber in einem recht fortschrittlichen Online-Image-Katalog (nicht nur, aber auch zur Z1) verfügbar sind. Zudem findet sich auf der Webseite ein 360°-Panorama-Bild der im Berliner Technikmuseum ausgestellten Z1, um welches man virtuell herum fahren und hineinzoomen kann. Zu guter letzt hat sich die Arbeitsgruppe um Râul Rojas auch Gedanken über die Vermittlung der Z1-Funktionalität gemacht und mehrere interaktive Modelle programmiert, mit denen man die logischen Bausteine bis hin zum Addierer der Z1 nachvollziehen kann.

Dies und mehr wurde heute im feierlichen Rahmen zur Veröffentlichung des Archivs am Institut für Informatik der Freien Universität zu Berlin vorgestellt. Ich war dort einerseits für die Recherche zu einem Text für Telepolis, andererseits, um schon einmal die Fühler für meinen nächstsemestrigen Kurs zur „Geschichte des Mikroprozessors“ auszustrecken. Professor Rojas habe ich einladen können, seinen sehr informativen Vortrag zur Funktion der Z1 im Rahmen meines Seminars noch einmal zu wiederholen. Er wird im vierten Quartal dazu zu uns in die Medienwissenschaft kommen.

Rául Rojas führt ein in die „Unterwelt“ der Z1: Das Mikroinstruktionswerk

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer, Festival-Tagung-Messe, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.