»I like to remember THINGS my own way.«

Die
Unheimlichkeit des Details in den Filmen David Lynchs

Die Arbeitsgruppe „Die Unheimlichkeit des Details“ hat sowohl in
den Referaten als auch in den Diskussionen den Weg vom Konkreten zum Abstrakten,
vom physischen Detail als Motiv im Film zur Theorie des Films verfolgt. Im Zentrum
stand dabei die Frage, welche Formen von Unheimlichkeit in den Filmen David
Lynchs existieren, an welchen Aspekten der Produktion (als Vorstufe der
Inszenierung), der Ästhetik und der Rezeption sich Unheimlichkeit
entwickelt.

[mehr: Homepage]

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Essay, Festival-Tagung-Messe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.