The (next three) BASIC years

Im vergangenen Jahr habe ich zusammen mit Jens Schröter von der Uni Bonn die Idee für ein Drittmittelprojekt entwickelt: „Computerphilologie: Technische Lektüren der BASIC-Programmierkultur“. Darin möchte ich (auf eigener Stelle) die Technik- und Kulturgeschichte der BASIC-Programmierung untersuchen und hierfür die von mir in meiner Disseration skizzierte Methode der „Computerphilologie“ einsetzen.

Vor ein paar Tagen nun habe ich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Zusage für dieses Projekt erhalten: Mir wird eine eigene Stelle über 3 Jahre finanziert, Reisekosten zu wichtigen Museen und Archiven weltweit, die Publikation einer Monografie zum Thema, eine Abschlusskonferenz und operative Ausstellung sowie eine studentische Hilfskraftstelle.

Diese Form der Anerkennung meiner Forschung aber auch die aus den Gutachtentexten hervorgehende Betonung der Wichtigkeit der Programmiersprache BASIC für unsere heutige „digitalisierte“ Gesellschaft, freut mich riesig und ich danke der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Wen der Wortlaut meines Antrags interessiert, der/die kann sich meinen Antragstext gern hier herunterladen: http://www.simulationsraum.de/wp-content/uploads/2022/08/BASIC-Projekt-Auszug.pdf

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter BASIC, Computer, Informatik, Programmiersprachen, Technikgeschichte/RetroTopie, Uni abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.