#IchBinHanna

Ich fange mit einem kurzen Film an, den vielleicht einige schon kennen:

Vergangene Woche ging ein Newsletter an die Mitarbeiter:innen der HU Berlin, in welchem die Präsidentin Sabine Kunst, die den Mittelbau gern als „Durchlauferhitzer“ für den akademischen Betrieb erhalten hätte, ihren Rücktritt als Präsidentin ankündigte. Grund: Das novellierte Berliner Wissenschaftsgesetz, nachdem es nun einige Möglichkeiten gibt als Post-Doc entfristet und/oder getenured zu werden. Das kostet natürlich mehr Geld als die hochqualifizierten Wissenschaftler nach 3-6 Jahren einfach per befristetem Vertrag in die Arbeitslosigkeit zu schicken.

Mir selbst steht dieses Schicksal im Januar (entweder 2022 oder 2023) bevor: Nachdem die HU Berlin schon vor einiger Zeit denjenigen Wissenschaftlichen Mitarbeitern, die sich in der Qualifizierungsphase befinden und dabei durch die Corona-Pandemie massiv ausgebremst wurden, 1-2 Semester Vertragsverlängerung zugesichert hat, ist dies nun angesichts des neuen Gesetzes wieder zurückgenommen worden. Denn Vertragsverlängerung wegen Qualifizierung könnte ja in die Entfristung münden …

Ich muss meine Vertragsverlängerung nun mit der Planung eines Drittmittelprojektes begründen. (Wie praktisch: ein Durchlauferhitzer, der aus Kleingeld Großgeld macht!) Auf Facebook gibt es gerade eine kleine Kampagne, in der Post-Docs mal auflisten, was sie bislang geleistet haben, um sich zu qualifizieren. Das mache ich hier jetzt auch mal. Also:

  • Kontinuierliche Lehrerfahrung seit 2008: 62 zumeist unterschiedliche (!) Seminare, Projektseminare, Vorlesungen
  • Betreuer wissenschaftlicher Abschlussarbeiten: 6 Erstgutachten (MA), 22 Zweitgutachten (MA), 13 Erst- oder Zweitgutachten (BA)
  • 10 Jahre administrative Erfahrungen: Studienberater, Erasmusbeauftragter, Evaluationsbeauftragter, Mitglied des Institutsrates, Kurator wissenschaftlicher Sammlungen, Laborleiter
  • 21 Bücher: Davon 4 Monografien (zwei in Zweitauflagen), 3 Reihenherausgeberschaften, 15 Herausgeberschaften und Mitherausgeberschaften
  • 4 Zeitschriftenredaktionen
  • 46 Buchkapitel/Beiträge zu Sammelbänden
  • 15 Zeitschriftenbeiträge, 10 Lexikonbeiträge
  • >50 Rezensionen wissenschaftlicher Publikationen
  • 8 TV-Auftritte, 9 Radiointerviews, 17 Online-Interviews/Podcasts
  • 7 Veranstaltete/organisierte Tagungen
  • 59 Vorträge auf Tagungen und Konferenzen, 8 Panel-Teilnahmen
  • 16 Kuratierte Ausstellungen

… ach ja, bevor ich’s vergesse: eine Ehefrau, zwei Kinder im Grundschulalter und zwei Meerschweinchen und nicht wirklich eine Ahnung, wie es (über)nächstes Jahr beruflich mit mir weitergehen soll …

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Uni abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.