Archaeologist in Residence

Im Januar und Februar 2019 werde ich für vier Wochen als Gast-Dozent an der University of Greenwich lehren und dort ein Seminar über die Archäologie der frühen Computergrafik-Kunst geben. Ausgerichtet wird das Seminar vom Department of Creative Professions and Digital Arts im Rahmen des Erasmus-Staff-Exchange.

Das Seminar ist in zwei Blöcke unterteilt. Im ersten Block (14.01.-26.01.) wird die Theorie und Geschichte der Computergrafik-Kunst anhand von Texten und Exkursionen in Londoner Museen/Galerien diskutiert. Im zweiten Block (18.02.-01.03.) werden spezifische Kunstwerke und ihre Algorithmen analysiert und in BBC-BASIC als Re-Enactments nachprogrammiert.

Eingeleitet wird mein Gast-Aufenthalt am 14.01. mit dem Vortrag „From Bugs to Features. A Computer Archaeology of Errors and/in/as Games“. Zum Abschluss werde ich (am 28.02.) auf Einladung von Beatrice Fazi am Sussex Humanities Lab der University of Sussex (Brighton) einen Gastvortrag halten: „Heart of Glass. Silicon, a Medium within Media.“

Über meine Aktivitäten in England (u.a. beabsichtige ich Andrew Adamatzky in seinen Unconventional Computer Labors in Bristol zu besuchen) werden ich hier berichten.

 

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Porgrammiersprachen, Uni abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Archaeologist in Residence

  1. Pingback: From Bugs to Features | SimulationsRaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.