Spielen auf kleinstem RA(u)M

Was in der Frühzeit der Computerspiele noch reine Not war, wurde später zu einer Tugend und mehr noch zu einem Sport: Spiele mit möglichst wenig Speicherverbrauch zu programmieren. Dabei standen und stehen kreative Ausnutzung der Plattform-Möglichkeiten und trickreiche Algorithmen im Spannungsverhältnis zum Anspruch ein ansprechendes Spiel zu gestalten. Im Game Circuit stellen wir ältere und jüngere Spielefür historische Computer vor, die nach dieser Vorgabe entstanden sind. Die Bandbreite reicht von wenige Byte großen „Pong“, das allein im RAM-Speicher der Atari VCS (also ohne Steckmodul!) läuft, bis zum PC-3D-Shooter im zweistelligen Kilobyte-Bereich.

Die Einführung wird dieses Mal Christian Keichel bestreiten, der sein neues Buch „Stark Verpixelt“ vorstellt und über die Entwickler-Szene der frühen ZX-81-Spiele (die mit 1, bestenfalls 16 Kilobyte Speicher funktionieren mussten) berichtet.

Die Veranstaltung ist wie immer öffentlich und der Eintritt ist frei.

About Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
This entry was posted in Computer- & Videospiele, Porgrammiersprachen, Technikgeschichte/RetroTopie, Uni. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.