MVBD & MVRMC

Hinter diesen etwas kryptisch wirkenden Abkürzungen verbirgt sich „Mateos Vectrex Burner Dumper“ und „Mateos Vetrex Rewritable Multigame Cartridge“ – eine Kombination aus SRAM-Modul und USB-Flasher für die Vectrex-Konsole. Diese Kombinationslösung habe ich letzte Woche bei eBay für knapp 50 Euro erworben. Nach anfänglichen Problemen, die auf dem SRAM gespeicherte Software in die Konsole zu laden (die von Mac OSX mitgespeicherten unsichtbare Meta-Dateien „verwirren“ die Vectrex, weshalb man das Modul über Linux oder Windows flashen sollte), funktioniert das Modul nun tadellos. Unten teste ich es gerade mit dem recht neuen Spiel „Vector Pong„, das ich auch im nächsten Retro-Magazin vorstelle.

IMG_3731

IMG_3732

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu MVBD & MVRMC

  1. Moss the TeXie sagt:

    Ich gehe mal davon aus, dass Du Dich mit der Shell auskennst. Etwas wie

    find /wo/die/Daten/stehen -type f -name „.DS_Store“ -exec rm -f {} \;

    oder, falls es wirklich alle Punktfiles erwischen soll

    find /wo/die/Daten/stehen -type f -name „.*“ -exec rm -r {} \;

    sollte Mac OS-Metadateien im entsprechenden Dateibaum komplett beseitigen.

  2. Klar, das kann man schon machen. Nur, sobald man das Device auswirft, schreibt OSX wieder neue Metadaten drauf. Wirklich los wird man die nur, wenn man sie hinterher unter Windows oder Linux löscht. Da kann man die Daten dann aber auch gleich über diese Systeme aufspielen.

  3. Pingback: Great Britain Eight Bitter | SimulationsRaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.