In, Out und Thru

Ein Clou bei der Entwicklung des Atari ST war, den Rechner standardmäßig mit einer MIDI-Schnittstelle auszustatten. Tramil hat damit auf die beginnende „Digitalisierung“ in der Musikproduktion reagiert und diese vielleicht nicht ganz unwesentlich beeinflusst. Darüber hinaus war der ST noch Jahre nachdem seine Hardware eigentlich schon als veraltet galt, eine beliebte und häufig eingesetzte Plattform bei Musikern.

Dass die MIDI-In- und -Out-Buchsen eine Netzwerkfunktionalität in den Rechner integrierten, haben sich natürlich auch schnell andere nutzbar gemacht. 1987 erschien eines der frühesten 3D-Ego-Shooter-LAN-Games namens „MIDI Maze„, das bis zu 16 STs (mehr Gerätenummern lassen sich über MIDI nicht verwalten) in ein Spielnetzwerk integriert, in dem jeder Spieler mit seiner Figur gegen alle anderen in einem Labyrinth antritt.

http://www.youtube.com/watch?v=AKnkRDUaWlM

Eine solche „MIDI Maze“-LAN-Party habe ich nun zusammen mit Torsten Othmer im Berliner Computerspielemuseum organisiert. Am 9. November wird dort ab 19:00 Uhr in zwei ST-Rechner-Verbünden gespielt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Einfach vorbeikommen und mitspielen …

Mehr Infos: CSM

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, Festival-Tagung-Messe, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.