Der Sommer unseres Missvergnügens

Auf Literaturkritik.de findet sich heute meine Rezension zu Marc Schweskas Debüt-Roman „Zur letzten Instanz“ – kürzlich im Eichborn-Verlag erschienen. Es ist mir überdies gelungen, Schweska für eine Lesung aus dem Roman in unser Institutskolloquium „Medien, die wir meinen“ einzuladen, wo er literarisch die Geschichte der Kybernetik in der DDR noch einmal Revue passieren lässt. Wer Interesse an der Lesung hat, möge sich bitte in unseren Newsletter eintragen und wird dann rechtzeitig informiert.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Cold War, Computer, just published ... abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.