Mord ohne Ende

Für Telepolis habe ich die beiden PS3/PSP-Minis „Hysteria Project“ und „Actual Crimes: Jack the Ripper“ besprochen:

Serienmord als Thema für Videospiele ist beliebter als je zuvor. Allein 2009 und 2010 sind so viele [extern] Spiele mit diesem Motiv erschienen wie in den letzten 10 Jahren zusammen. Und neben Video- und Computerspielen für Erwachsene sind es zunehmend auch Browser-Games und – wie im vorliegenden Fall – mini-Games bzw. Apps für Handhelds und Smartphones, die den Serienmörder auch für Jugendliche zum Spielgegenstand machen.

mehr: Telepolis

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, just published ..., Serienmord abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.