Leben 3.0

Aus der Sophienstraße erreicht mich gerade folgender hochinteressanter Hinwes:

Interdisziplinäre Tagung: „Leben 3.0 und die Zukunft der Evolution“
16.-17. September 2010
Tagungsorte: Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité und Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Der rasante Fortschritt in der Genetik und Molekularbiologie weckt sowohl Hoffnungen als auch Befürchtungen. Dass der Mensch in bisher ungeahntem Ausmaß in seine Evolution eingreift, scheint keineswegs mehr bloße Utopie angesichts der Versuche, organisches Leben zu planen, zu gestalten und im Labor zu züchten. In welche Szenarien diese Entwicklung münden wird, lässt sich schwer abschätzen. Jedoch zeigt die Diskussion darum, vor welchen Herausforderungen wir bereits heute stehen. Die Tagung reflektiert die aktuellen Prozesse interdisziplinär und wagt Prognosen.

Ein Tagungs- und Ausstellungsprojekt der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Bildkulturen und des Jahresthemas 2009|2010: Evolution in Natur, Technik und Kultur der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit dem Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité und dem Künstler Reiner Maria Matysik. Die Tagung wird gefördert von der Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung.

Eine Anmeldung ist erforderlich (bis 1.9. unter: jahresthema@bbaw.de)

PROGRAMM

Donnerstag, 16. September 2010
Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Hörsaalruine

14.00 Uhr
Begrüßung und Einführung
Karl M. Einhäupl, Charité – Universitätsmedizin Berlin / Ingeborg Reichle, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

14.30 Uhr
Zwischen animalisiertem Hominiden und humanem Primaten – Evolutionstheorie als anthropologische Herausforderung
Kerstin Palm, Institut für Energietechnik, Technische Universität Berlin

Kaffeepause

I) Life Sciences – die neue Leitwissenschaft?

16.00 Uhr
Was wird unter Life Sciences verstanden? Was sollten wir darunter verstehen?
Christoph Markschies, Seminar für Kirchengeschichte,
Humboldt-Universität zu Berlin

16.30 Uhr
Biologische und kulturelle Evolution des Menschen – quo vadis?
Karl Sperling, Institut für Humangenetik, Charité – Universitätsmedizin Berlin

17.00 Uhr
Provokation als Methode der biotechnischen Evolution
Nicole Karafyllis, Wissenschafts- und Technikphilosophie, Technische Universität Braunschweig

17.30 Uhr
Diskussion

19.00 Uhr
Ausstellungseröffnung in der Hörsaalruine
„jenseits des menschen. Interventionen von Reiner Maria Matysik“
Es sprechen: Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Thomas Schnalke, Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, Ingeborg Reichle, Ausstellungskuratorin, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Die Ausstellung wird gefördert von der Schering Stiftung.

Freitag, 17. September 2010
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal

II) Was bedeutet die Entschlüsselung des Genoms für uns?

09.00 Uhr
Das ‚1.000$-Genom’ und seine Folgen für die Forschung und Krankenversorgung
Hans-Hilger Ropers, Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Berlin

09.30 Uhr
Epigenetik: Der zweite Code – welche zusätzlichen Informationen enthält unser Genom?
Jörn Walter, Genetik/Epigenetik, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

10.00 Uhr
Diskussion

Kaffeepause

III) Synthetische Biologie – Leben aus dem Labor?

11.00 Uhr
Synthetische Biologie: Paradigmenwechsel in den Lebenswissenschaften
oder alter Wein in neuen Schläuchen?
Roland Eils, Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

11.30 Uhr
Konstruktion von Leben? Herstellungsideale und Machbarkeitsgrenzen in der Synthetischen Biologie
Kristian Köchy, Institut für Philosophie, Universität Kassel

12.00 Uhr
Leben in Produktion oder wer fürchtet die Chimäre?
Bettina Bock von Wülfingen, Institut für Kulturwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

12.30 Uhr
Diskussion

Pause

IV) Schöner, schneller, schlauer – Human Enhancement

14.30 Uhr
Möglichkeiten und Grenzen des neuropharmakologischen Enhancements
Klaus Lieb, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Universitätsmedizin Mainz

15.00 Uhr
Pharmakologische Leistungssteigerung – doch wozu? Human Enhancement
zwischen Utopie und Trivialität
Arnold Sauter, Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

15:30 Uhr
Enhancement und Perfektionierung zwischen Begrenzung und Entgrenzung
Dirk Lanzerath, Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften, Bonn

16:00 Uhr
Diskussion

Kaffeepause

V) Perspektivenwechsel: Wissenschaft und Kunst

17.00 Uhr
Wirklichkeiten von Technik
Ursula Damm, Gestaltung medialer Umgebungen, Bauhaus-Universität Weimar

17.30 Uhr
Die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Kunst
Reiner Maria Matysik, Bildender Künstler, Berlin / Braunschweig

18.00 Uhr
Kunst und Grundlagenforschung: unüberbrückbare Gegenwelten?
Frank Rösl, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

18.30 Uhr
Abschlussdiskussion

Weitere Informationen finden Sie unter: http://jahresthema.bbaw.de

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Festival-Tagung-Messe, Roboter/Android/Cyborg abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.