Das Überleben der lebenden Toten

George A. Romeros „Survival of the Dead“ verwandelt sich selbst in einen untoten Film

Der Zombiefilm-Erfinder George A. Romero ist wahrlich nicht der erste Künstler, der von seinen Epigonen eingeholt und überholt wurde. Gerade im Horrorfilm, der per se über ein begrenztes Motivinventar verfügt, scheint es unabwendbar, dass selbst die originellste Idee einmal verbraucht ist. Da hilft nur postmoderne Uneigentlichkeit oder ein dickes Fell. Romero hat sich für zweiteres entschieden und vielleicht wird sein Zombiefilm [extern] „Survival of the Dead“ deshalb Opfer seiner eigenen Struktur.

mehr: Telepolis

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik, Filmtagebuch, just published ... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.