Erkenntnisse eines Geistersehers

„Paranormal Activity“ und der Horror sehen zu müssen

Ähnlich wie beim Pornofilm zeigt sich beim Horrorfilm ein antiproportinales Verhältnis zwischen Produktionsaufwand und Effektivität: Je amateurhafter der Film gemacht ist, desto authentischer, das heißt: gruseliger wirkt er. Dazu muss er sich zunächst selbst als unsichtbarer Zeigeapparatur enttarnen und so den Filmprozess selbst zum Horror machen. „Paranormal Activity“ geht noch einen Schritt weiter und identifiziert den Zuschauer mit der Sehmaschine.

mehr: telepolis

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik, just published ... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.