Killergames

Gerade über den F.LM-Presseticker bekommen:

Killergames – Eine Herausforderung an Schule und Eltern

Die Medienwissenschaft hat in den vergangenen drei Jahren mehrere Langzeitstudien hervorgebracht, die eine problematische Wirkung von gewaltverherrlichenden Computer- und Videospielen auf die Empfindungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Jugendlichen nachweisen. Unter dem Druck langjähriger Lehrmeinungen und dem Einfluss der Spielebranche tut sich die Scientific Community aber schwer, die Ergebnisse klar zu kommunizieren und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Thomas Merz-Abt, Leiter der Abteilung Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich, reflektiert den Stand der Forschung und formuliert ein pädagogisches Fazit für Schule und Eltern.

Theoretische Relexionen und medienpädagogische Handlungsempfehlungen:
http://www.medienheft.ch/dossier/bibliothek/d09_Games_Merz-AbtThomas.pdf

[via: medienheft.ch]

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, DisSimulation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.