Alfred Edel in New York

My Father is coming (D 1991, Monika Treut)

Gestern Abend in fröhlicher Runde bin ich mit den Filmen Monika Treuts
bekannt gemacht worden. „My Father is coming“ ist eine ungemein witzige
und skurrile Hommage an die Werke Fassbinders und Achternbuschs. Nicht
nur, aber vor allem wegen Alfred Edel versprüht der Film einen
„bajuwarischen“ (sorry: fränkischen :-D) Charme, der kaum zu überbieten
ist. Und als diese Ausgeburt süddeutscher Spießbürgerlichkeit sich dann
vor seiner lesbischen Tochter in die Arme von Annie Sprinkle flüchtet,
um von ihr eine esoterische Busenmassage zu empfangen, ist Alfred Edels
hegelianischer Logikprofessor aus „Kaspar Hauser“ entgültig
desavouiert. Meine dringende Empfehlung!

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Filmtagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.