To Compute is to Err

Gestern habe ich zum Auftakt meiner Lehrtätigkeit an der University of Greenwich einen Vortrag gehalten. Thema waren Programmierfehler in Computerspielen und welchen möglichen Erkenntniswert und Nutzen sie jenseits des möglichen Ärgernisses, das sie veruarsachen, haben. Der Vortrag basierte auf einem 2014 publizierten Essay, den ich stark überarbeitet, erweitert und auf Englisch übersetzt habe, um ihn in einer anstehenden Publikation zu veröffentlichen.

Maria Korolkova, die mich über das Erasmus-Programm nach Greenwich eingeladen hat, und Miriam Sorrentino, eine Zuhörerin im Auditorium, haben Fotos gemacht, die sie mir hier zu veröffentlichen erlaubt haben.

 

 

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer- & Videospiele, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.