Bitsaver

Auf der Suche nach Original-Dokumenten zum Whirlwind-Computer bin ich auf dieses Verzeichnis gestoßen. Zuerst dachte ich, da hätte jemand vergessen, den index-Schutz zu aktivieren. Auf einer der höheren Ebenen kam dann langsam die Frage auf, woher ich den Festplattenplatz bekommen soll, um all die Dokumente zu speichern. Glücklicherweise klärt die Dachseite auf: Bitsaver ist ein Projekt, dass derzeit 19.450 Dokumente mit 1.39 Millionen gescanten Seiten offen zur Verfügung stellt, ständig aktualisiert und listet.

Wohl bekomm’s!

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer, Technik, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bitsaver

  1. Sven sagt:

    Die Idee ist genial – wenn ich z.B. an Anleitungen für Elektrogeräte denke, die (zu mindestens bei mir) gerne mal unauffindbar sind und vom Hersteller oft genau dann nicht mehr zur Verfügung gestellt werden, wenn das Modell ausgelaufen ist.

    Aber derzeit bezieht sich das ganze ja eher auf „Computeraffine“ Bereiche. Und selbst da – bei Western Digital mit wohl tausenden von Produkten sind gerade einmal soviel pdf vorhanden wie ein guter Schreiner Finger hat….

    Von einer Suchfunktion einmal ganz abgesehen… Für mich derzeit ein Projekt, dass die Welt nicht braucht.

  2. Dass das Ganze technikhistorisch interessant sein könnte, wäre ja – jenseits jeder „usability“ – auch eine Möglichkeit. Ich zumindest habe nicht vor mit den Dokumenten einen Whrilwind nachzubauen, sondern ihn als technisches Artefakt zu erforschen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.