Claude Shannon und die Medien

Claude Shannon und die Medien
Ein Symposium im Museum für Kommunikation Berlin.
Am 3 . Juni 2010, 1 4 .15 bis 20.30 Uhr
Leipziger Str. 16, 10117 Berlin

“A television system capable of sending 26 brightness levels sends in one second the information content of approximately 2400 pages of print.” Das notierte sich Claude Shannon etwa 1948 als beiläufige Bemerkung zu den technischen Möglichkeiten elektronischer Kodierung, dessen Grundlagen er gerade mathematisch formuliert hatte. Bis heute und auch in Zukunft erleben wir jeweils neu die kulturellen Folgen digitaler Kodierung medialer Inhalte. Das Symposium „Claude Shannon und die Medien“ im Museum für Kommunikation Berlin beschäftigt sich mit der Person Claude Shannon, mit den methodischen Folgen seiner Informationstheorie für die Wissenschaften und mit den neuen Codes für Geschichte, Psychoanalyse, Kultur und Philosophie…

Programm:

1 4:15 _ Begrüßung und Eröffnung des Symposiums

Sektion 1 – Shannon’s Toys
1 4:30 – 15:15 – Thomas Fischer (Universität Jena): „Shannons Automaten für Verbindungsspiele. Das Switching Game, Bird-Cage bzw. Bridge-It.“
15:15 – 16:00 – Bernard Geogeghan (Bauhaus-Universität Weimar): “Tracing Theseus’ Thread:
The Itinerary of Claude Shannon’s Exhibition Aesthetic”
16:00 – 16:45 – Dr. Axel Roch (Universität Groningen): “Unpublished Talks, Toys, Notes, Poems and Stories by Claude Shannon”

Moderation: Paul Feigelfeld (Humboldt-Universität zu Berlin)

16:45 – 17:00  Pause

Sektion 2 – Informationstheorie und Medienwissenschaft
17:0 0 – 17:45 – Dr. Jochen Viehoff (Heinz Nixdorf MuseumsForum Paderborn): „Wege durch das Netz – Claude Shannons zivile Forschung an den Bell Labs vor dem Zweiten Weltkrieg“
17:45 – 18:15 – Prof. Dr. Wolfgang Ernst (Humboldt-Universität zu Berlin): „Shannons Überlieferung. Zeit als Kanal von Kommunikation“
18:15 – 19:00 – PD Dr. Annette Bitsch (Humboldt-Universität zu Berlin): „Es war einmal in Amerika — Das Abenteuer der Kommunikation mit Lacan und Shannon“
19:00–19:45 – Prof. Dr. Peter Berz (Universität Wien): “THE HEAD AND IN FRONTAL ATTACK ON A GERMAN PHILOSOPHER … Sprachnäherung versus Sprachnähe: Shannon und Heidegger”

Moderation: Axel Roch (Universität Groningen)

19:45 – 20:00 – Pause

Abschlusspanel
20:0 0 – 20:30 – Offene Roundtable-Diskussion „Claude Shannon und die Medien“
mit den Ehrengästen Prof. Horst Völz und Prof. Bernd Eylert sowie den Referenten Peter Berz, Annette Bitsch, Axel Roch und Jochen Viehoff.

Moderation: Wolfgang Ernst (Humboldt-Universität zu Berlin)

Organisiert von der Universität Groningen,
der Humboldt-Universität zu Berlin,
dem Heinz Nixdorf MuseumsForum Paderborn
und dem Museum für Kommunikation Berlin

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Computer, Festival-Tagung-Messe, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.