Expose me now!

Computer Sex (Expose me now, USA 1982, Joe Sherman) (DVD)

Ebenfalls als katalytische Maschine wird der Computer in „Computer Sex“ (USA 1982) inszeniert. Hier dient ein Commodore PET (beschriftet mit dem Akronym „C.L.I.T.“)  dazu, geheime Daten über das Sexualverhalten von Menschen zu speichern und dem Protagonisten Abel (Ron Jeremy) preiszugeben. Mit der Hilfe der Maschine versucht er nämlich seinem überaus keuschen Bruder Shane (Hershel Savage) das Erbe abzuluchsen, was ihm nur dann gelingt, wenn er ihn in Versuchung führt und dadurch seine Pflicht vergessen lässt. Der Computer soll hier ebenso dazu dienen, das Haus, in dem der züchtige Bruder lebt, zu verkaufen. Von den interessierten Käufern ermittelt er ebenfalls die sexuellen Vorlieben. Es ist eine wahre Offenbarungsmaschine, die dem Zuschauer in „Computer Sex“ präsentiert wird – damit wird eine immer schon bestehende Angst vor der Unsichtbarkeit der Informationsverarbeitung dieser Geräte bedient, die offenbar von keiner Privatsphäre halt macht, weil sie den Unterschied zwischen öffentlich und intim gar nicht kennt. Für den Pornofilm ist diese Indifferenz natürlich ein zentrales Thema – dieses drückt sich bereits im Alternativ-Titel „Expose me now“ als Imperativ aus. Der Computer verfügt über Daten, mit deren Hilfe sich sexuelle Kontakte anbahnen lassen, ohne dass er jedoch – wie die Roboter im Pornofilm – selbst zu einem Akteuer werden muss.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Filmtagebuch, KörperBilder abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.