Maschinen, die unsere Brüder werden

„Warum sind Hybridbildungen beunruhigend? Hybridisierungen vereinigen Merkmalreihen verschiedener Spezies. Wenn sie sich fortpflanzen oder replizieren, wird die Stabilität der ursprünglichen Spezies in Frage gestellt. Ihr Genpool sieht sich dem Wettbewerb durch die neue Hybridspezies ausgesetzt. Der integrale Fortbestand der ursprünglichen Spezies ist gefährdet durch die neue sich fortpflanzende Hybridspezies. Besonders unangenehm ist das für die ursprüngliche Spezies, wenn die Hybridbildung vitaler und fortpflanzungsfähiger ist als die Ursprungsspezies, aus der sie hervorgegangen ist. Diese Furcht entsteht verständlicherweise auch bei den Mensch-Maschine-Hybriden, den Cyborgs. Ein neuer Mitspieler in der Evolution tritt auf, der Hybride.“

Koslowski, P. (2008): Mensch-Maschine-Hybride: Dinge, die sprechen, und Maschinen, die unsere Brüder werden. In: Ders./ C. Hubig (Hgg.): Maschinen, die unsere Brüder werden. Mensch-Maschine-Interaktion in hybriden Systemen. München: Fink, S. 191-202, hier: 196.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Neu im Archiv, Roboter/Android/Cyborg, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.