»Ich trage keine Socken – wie Don Johnson.«

Happy Video Privat # 37: Deutschland wie es leibt und liebt (D 199?, Harry S. Morgan) (DVD)

Im Rahmen des Hauptseminars „Authentizität und Simulation im Film“ haben wir das Thema Amateur-Pornografie behandelt. Im Screening wurde dabei der zweite Teil von „Deutschland Privat“ gezeigt („Intimes Deutschland“) und im Kontrast dazu eine Folge aus der Reihe „Happy Video Privat“.

hvp37.jpg

Der Wille zum Authentischen sticht in dieser noch recht frühen Folge deutlich hervor und spiegelt sich etwa in den ausgedehnten Interviews, die das „Privat“ im Titel mehr bestätigen als es die im Verhältnis viel kürzeren Hardcore-Szenen können. Und auch die Darsteller selbst bestechen durch ihre Alltäglichkeit, ihre unperfekten Körper, die Unzulänglichkeiten, die von Erektionsstörungen bis hin zu fehlenden Höhepunkten (und damit Cumshots) reichen. Einzig das letzte Paar unterwirft sich der Porno-Dramaturgie, stellt sich genregerecht in Pose, vollführt mehr als nur ein oder zwei Stellungen und liefert sogar einen money shot.

Regisseur und Interviewer Harry S. Morgan ist entweder damit beschäftigt, den Interviewern einzureden, sie lebten in Pornotopia (was diese durch Alltäglichkeiten beständig konterkarieren) oder er raucht, reißt Zoten (siehe Titelzitat), stellt Geschirr beiseite und dialogisiert mit den Paaren während diese zu kopulieren versuchen.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Filmtagebuch, KörperBilder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu »Ich trage keine Socken – wie Don Johnson.«

  1. Pingback: SimulationsRaum » Blog Archive » PFF: »Das ist so erfolgreich, weil so ungeil ist.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.