SimulationsRaum Rotating Header Image

Januar, 2017:

Chips&Flocken

Bei einem der ersten Flohmarkt-Käufe, bei dem ich einen alten Computer erworben hatte (einen C64) fand sich als Beifang eine kleine Faltschrift, die offenbar Beigabe einer Frühstücksflocken-Packung von 1990 gewesen ist: »Kellog’s Kleines Commodore Computer Lexikon«. Jahrelang lag es nun hier zwischen Bilbiothek und Computerregal – jetzt ist es als Spende zum BCC gegangen … natürlich nicht, ohne vorher gescannt worden zu sein.

Den Scan darf man sich als PDF (OCR) hier herunterladen: Kellog (1990) – Kellog’s Kleines Commodore Computer Lexikon

The Ace of Jupiter

Einer der frühen Mikrocomputer, die ich schon seit langem auf meinem Wunschzettel habe, ist mir jetzt bei ebay in die Fänge gegangen: Der Jupiter Ace von der Firma Jupiter Cantab. Der Rechner, der nicht ohne Grund vom Aussehen an Sinclairs ZX-80 und ZX-81 erinnert, ist spartanisch ausgestattet: Z80A mit 3,25 MHz, 3 Kilobyte RAM, Gummitastatur und 8 KB ROM. Diese haben es allerdings in sich: Ein komplettes Forth-System. Der Jupiter Ace war einer der wenigen Homecomputer, die nicht mit BASIC ausgestattet waren.

Forth, ebenfalls eine imperative Sprache, ist konkatentativ: Man programmiert sie, indem man den Grundwortschatz erweitert. Erfunden wurde sie 1970 von Charles H. Moore (ursprünglich zur Steuerung eines Teleskops.) Mit Forth verband sich die Hoffnung, eine schnelle, sehr kompakte und sichere Programmiersprache für kleine Systeme (insbesondere Microcontroller) zur Verfügung zu haben. Heute wird Forth immer noch gepflegt und implementiert … allerdings nicht mehr in dem Maße, wie in den 1970er- und -80er-Jahren.

$_57

Logische Maschinen

Im Rahmen meines Lehrbuchkapitels zur „Logik für Medienwissenschaftler“ aspektiere ich auch in Maschinen implementierte Logik – und zwar jenseits von Digitalcomputern. Es gibt eine reichhaltige Geschichte von „logischen Maschinen“ seit dem Mittelalter, von denen ich einige ausgewählt habe, die besondere Technologien für die Implementierung von Logik nutzen. Am Ende sollen auch didaktische Spielzeuge eine Rolle spielen. Im medienarchäologischen Fundus befinden sich zwei mehr oder weniger vollständige „PIKO dat„-Kästen, die ich aber aus zeitlichen Gründen nicht auf Funktion und Vollständigkeit prüfen kann. Daher habe ich nach einer kurzen eBay-Recherche den westdeutschen Vorgänger „Logikus“ gefunden, der mir heute aus den USA zugegangen ist. Das Gerät ist in sehr gutem Zustand und funktioniert einwandfrei. Ich freue mich schon auf die Experimente. Hier gibt es zahlreiche Informationen zum Logikus und seinen Derivaten sowie Literatur und anderes Material (Emulatoren).

academia.edu

Vor einigen Monaten habe ich einen Account auf der Seite academia.edu angelegt und lade dort sukzessive meine Vorträge, Interviews und Paper (vor allem Buchkapitel) hoch.

Auch einige meiner HU-Kollegen sind dort aktiv. Von Thomas Nückel, einem unsere ehemaligen Studenten, ist soeben ein kurzer Beitrag über die hiesige Methode und Theorie der Medienarchäologie erschienen, der die Zusammenfassung aus einer 2014er-Vorlesung von Wolfgang Ernst darstellt. Unbedingt lesenswert!

Game Circuit #17: Computerspiele(Computer(spiele))

Folge 17 der Reihe „Game Circuits“ widmet sich der Darstellung von Computern und Computerspielen innerhalb von Computerspielen. In einem einleitenden Vortrag wird die Geschichte und Phänomenologie dieses Motivs an konkreten Beispielen vorgestellt und seine kultur- und literaturwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden denen der Computer(spiel)archäologie gegenüber gestellt. (Die Verschriftlichung des Vortrags bildet ein Kapitel im gerade entstehenden Tagungs-Buch „Videospiele: Interdisziplinäre Perspektiven“.)

Danach können auf circa einem Dutzend historischer Computerplattformen einige dieser Spiele hands-on erforscht werden.

Der Eintritt ist wie immer frei und die Öffentlichkeit herzlich zur Teilnahme eingeladen.