Jupiter Ace

Nach vielen gescheiterten Versuchen ist es mir vor 3 Wochen endlich geglückt, einen der selteneren und exotischeren Homecomputer der 1980er-Jahre bei ebay zu ersteigern: den Jupiter Ace.

Die Besonderheit dieses spartanisch ausgestatteten, mäßig gut designten und billig verarbeiteten Rechners ist, dass seine Erfinder die Vision hatten, der seinerzeit allgegenwärtigen Programmiersprache BASIC etwas entgegen zu stellen – nämlich ein FORTH-System.

Das von mir ersteigerte Geräte weist äußerlich starke Lager- und Gebrauchsspuren auf und hat einen technischen Defekt: Der HF-Modulator gibt kein brauchbares Antennen-Signal aus.Nach dem Öffnen (der Entfernung billiger Plastik-Bolzen, die das Gehäuse zusammenhalten) zeigte sich die Platine jedoch sauber und nahezu makellos:

img_9116

Die Platine mit Tastatur. Die Gummi-Tastatur ist besser als die des ZX-81; sie verfügt über Graphit- bzw- Metallkontakte. Die weiße Substanz rechts unten ist Kunststoff-Abrieb.

img_9117

Rechts neben dem Z(0 (hier von NEC) befinden sich die beiden Forth-System-ROMs. Texas Intruments, die die EPROMs für Cantab hergestellt haben, waren so nett, die ICs sogar mit „ACE-A“ und „ACE-B“ zu bedrucken.

img_9118

Der HF-Modulator (noch unmodifiziert) und ein paar Logik-TTLs. Rechts unten befinden sich Audioaus- und -eingang für den Datenrecorder. Der weiße runde Knopf ganz unten ist einer jeder Plastik-Bolzen, der die Platine am Gehäuse festhält.

img_9119

Die Tastatur-Platine ist sehr sauber. Viel getippt wurde mit den Computer offenbar (noch) nicht.

Kollege Marius hat sich den Rechner gestern einmal angesehen und auf seinen Vorschlag einen AV-Mod durchgeführt, bei dem das Videosignal von der Platine abgegriffen wird, bevor es im HF-Modulator in ein Antennensignal gewandelt wird. Und tatsächlich hat dieser Mod Abhilfe geschaffen.

img_9124

Das modifizierte System an einem Video-Monitor. Mit „vlist“ zeigt das Forth-System seinen Wortschatz.

Das ursprüngliche Problem ist allerdings noch nicht behoben, denn es scheint nicht am HF-Modulator zu liegen. Die Restauration des Gerätes geht also noch weiter.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Neu im Archiv, Porgrammiersprachen, Technikgeschichte/RetroTopie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Jupiter Ace

  1. Mathias Scheurer sagt:

    Poste doch bitte mal die Schaltung für den AV-Mod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.