„It’s more fun to compute!“ Computer & Spiel / Analog & Digital / Theorie & Praxis

Meine Lehrveranstaltung für das kommende Semester ist geplant: Eine Einführung in das Programmieren von Spielen auf Digitalcomputern (unter den besonderen Bedingungen, Beschränkungen und Möglichkeiten der 8-Bit-Homecomputer-Hardware)

Spiele gehören historisch wie technologisch gesehen zu den anspruchsvollsten Anwendungen für Computer. Als Simulationsinstrumente oder zur experimentellen Erprobung von Fragen künstlicher Intelligenz; als populär(st)e Beispiele für Software und die Privatisierung und Trivialisierung von Computertechnologie oder als Ermöglichung der spielerischen Vereinnahmung des Computers durch den User: Computerspiele stellen einen gleichermaßen basalen wie komplexen Zugang zum Computer als Medium dar.

Im Seminar werden wir ausgehend von einer Annäherung an das historische Artefakt „Video- und Computerspiel“ (einem gemeinsamen Besuch im Berliner Computerspiele-Museum) über die Auseinandersetzung mit Spiel-Theorien und einer zur Spielprogrammierung geeigneten Programmiersprache am Ende des Semester ein eigenes Computerspiel programmieren. Im Hintergrund steht dabei das Erlernen des Programmierens am Beispiel BASIC und in einer emulierten 8-Bit-Umgebung, die durch ihre Beschränkungen einen besonderen Reiz und eine besondere Herausforderung an das Programmieren darstellt und zugleich eine einfache Erstbegegnung mit dem Programmieren ermöglicht. Neben der Programmierung von Digitalcomputern soll es ebenfalls möglich sein, ein historisch wichtiges Spiel auf einem institutseigenen Analogcomputer einzurichten.

Für eine Teilnahme am Seminar sind KEINE PROGRAMMIERKENNTNISSE erforderlich. Computer werden vom Institut zur Verfügung gestellt.
Leistungsnachweis: Ein selbst geschriebenen Programm nach Vorgabe (als Hausarbeit); Teilnahmenachweis: regelmäßige Teilnahme

Zeit: N. N.
Ort: N. N.

Literatur:

  • Shane Warden/Federico Biancuzzi: Visionäre der Programmierung: Die Sprache und ihre Schöpfer. Köln: O’Reilly 2009
  • Steven Kent: The Ultimate History of Video Games: from Pong to Pokemon and beyond … the story behind the craze that touched our lives and changed the world. New York: Three Rivers Press 2001.
  • N. N.: Commodore 64 Benutzerhandbuch. http://home.datacomm.ch/fmeyer/c64/c64ug.html

 

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Computer- & Videospiele, Uni abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.