Kanonenfutter

Mutant Chronicles (USA 2008, Simon Hunter) (DVD)

Eine ähnlich düstere, ja, apokalyptische Kriesszenerie, wie zu Beginn von „Mutant Chronicles“ bekommt man selten im Film zu sehen. Und das liegt vor allem der Optik und daran, dass sie Kriegsbilder des ersten und zweiten Weltkriegs mit utopischer Waffentechnik verbindet. Insbesondere die Mörser und Kanonen, die ihre immense Größe immer wieder in Total-Aufnahmen belegen, haben mich sehr fasziniert und an eine Mischung aus der Alptraum-Kanone aus dem Videospiel „The Darkness“ und realen Vorbildern wie dem Dora-Geschütz erinnert. Leider lässt der Rest des Films dann in jeder Hinsicht ziemlich nach, wie ich auf F.LM kritisiere.

mehr: F.LM

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik, Filmtagebuch, just published ..., Technikgeschichte/RetroTopie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.