SimulationsRaum Rotating Header Image

April 28th, 2009:

»We didn’t sign up for this.« (Logan)

X Men Origins: Wolverine (USA 2009, Davin Hood) (PV Astor Film Lounge)

Jetzt habe ich ihn doch gesehen und werde mich einer “persönlichen Meinung in Foren o. ä.” nicht enthalten (zumal ich nichts unterschreiben musste): Die Sitze im Astor sind exzellent: Sie sind mit Kunstleder bezogen, breit, links und rechts sind Abstellflächen für Getränke. Vor einem ist genug Beinfreiheit, so dass man sich zurücklehnen kann (die Lehne funktioniert ähnlich wie die Rückenlehne wie bei einem Bürostuhl) und man trotzdem nicht mit den Füßen bis an die vordere Reihe kommt. Es gibt eine Speisenkarte an jedem Sitz mit äußert teurem Sekt- und Weinangebot. (Ich gehe davon aus, dass man bei regulären Vorstellungen am Platz bedient wird.) Kurzum: Eines der luxuriösesten Kinos, das ich kenne. Zum Glück musste ich als Pressefutzi noch nie Eintritt zahlen (der soll nämlich ziemlich hoch sein). Ich empfehle also jedem den Besuch dieses Kinos auf dem Berliner Ku’Damm. Welchen Film ihr dort schaut, ist egal – vielleicht ist es ja sogar “X Men Origins: Wolverine”. Das Kino macht jede Art cineastischen Ereignisses erträglich.

P.S. Das Diamanten-Mädchen war echt Klasse!

Ich ist eine Andere

The Brøken (F/UK 2008, Sean Ellis) (DVD)

KOCH veröffentlicht den letztes Jahr auf dem Fantasy-Filmfest gezeigten Mystery-Film “The Brøken” auf DVD und Blu-ray. Die Presse-DVD des Films habe ich mir gestern angesehen und war überrascht, wie sehr die Wirkung der Kinosichtung auf dem TV-Bildschirm nachlässt. Letztes Jahr hatte ich den Film zu einem der Highlights des Festivals erkoren (was nichts über das Festival, sondern etwas über “The Brøken” sagen sollte). Doch bei nochmaligem Hinsehen zeigt sich der Film als zwar exzellent fotografierte, aber leider sehr lückenhaft und monoton erzählte “Body Snatcher”-Variante. Ein Gutes hatte das Wiedersehen jedoch: Ich habe mir jetzt endlich mal einen Korpus an Filmen zum Capgras-Syndrom zusammengestellt, worüber ich in Kürze einen Artikel schreiben werde.

Eine Kritik zu “The Brøken” erscheint bald bei F.LM.

Nicht Mouse, sondern Maus!

Heute weist heide.de darauf hin, dass die erste Computermaus keineswegs im Xerox-Parc, sondern von der deutschen Firma Telefunken entwickelt wurde. Spannend!