»Aiman und die beiden Experten«

Vorgestern abend sendete Pro7 in der Reihe „Galileo Mystery“ eine Folge, die sich mit der Identität Jack the Rippers beschäftigte. In typischer „Galileo“-Aufmachung („Die Sendung mit der Maus“ für Erwachsene), übersät mit Spezialeffekten und authentisierenden Bildästhetiken wurde der Moderator Aiman Abdallah dabei gezeigt, wie er durch das nächtliche London (die Studiokulissen von Babelsberg) schlich, längst bekannte Fakten wälzte, niemals verschüttete Indizien barg und sich fremde Hypothesen zu eigen machte. Dabei geriet nicht nur „der Elefantenmensch“ Joseph Merrick ins Fadenkreuz der Ermittlung, sondern auch noch ein amerikanischer Arzt, ein deutscher Maler und ein Frisör.

Die Zeit & Lust, alle Verdächtigen einzeln „vorzuladen“, hatte Abdallah freilich nicht und so beschränkte er sich auf die spektalulärsten: „War der Elephantenmensch überhaupt in der Lage in weniger als einer Stunde die Strecke zwischen den zwei Mordschauplätzen zurückzulegen?“ (Pferde und Fuhrwerke waren damals ja bekanntlich noch nicht erfunden.) Oder den deutschen Maler: „Er malte brutale Bilder von Armut, Gewalt und benutzte als Modelle oft Prostituierte.“ Kurzum: Die Art und Weise, wie Pro7 sich hier an die Sache annähert, ist an Plumpheit kaum zu überbieten gewesen. Nicht, dass ich geglaubt hätte, etwas Ernsthaftes zu Gesicht zu bekommen – aber  ein solcher Grad an Kitsch und Mystifizierung ist mir in der Tat noch nicht untergekommen. Abdallah hat uns wieder einmal gezeigt, was Edutainment ist.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Serienmord veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu »Aiman und die beiden Experten«

  1. bekay sagt:

    Dass du die Kraft aufbringst, dazu überhaupt etwas zu schreiben: Respekt. Dieses “Galileo Mystery” Schmonzes disqualifiziert sich ja sowieso schon durch die Werbespots, die das BILD-Schlagzeigentum ins Fernsehen übersetzen. Ich kann mich da an eine Meteoriten-Folge erinnern, in der etwa in der Mitte der Sendung absolut felsenfest behauptet wurde, dass im Jahr 2029 ein Gesteinbrocken mit der Erde kollidiert. Eine Weile wurde so getan, als ob das Ende der Welt besiegelt ist. Gegen Schluß mussten sie dann leider doch mit der unspektakuläreren Wahrheit rausrücken. Aber diese Tatsachen-Behauptung: frech …

  2. elisabeth sagt:

    ich kann ihre abneigung gegenüber galileo mystery nicht verstehen. ich interessiere mich sehr für wissenskriminalfälle, besonders für längst vergangene fälle.
    noch eine frage:
    was ist frech an der tatsache, dass ein friseur, ein arzt und ein maler im fall jack the ripper verdächtigt wurden / werden ??? diese folge fand ich besonders spannend, da ich , wie oben schon genannt, mich sehr für alte fälle interessiere. zudem wird in den sendungen immer wieder gesagt
    ich finde nicht galileo mystery, sondern ihre behauptungen frech.

  3. Wenn Sie sich für „wissenskriminalfälle“ interessieren, sind sie bei Galileo Mystery natürlich genau richtig und ich will nichts gesagt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.