C/K One

Kalifornia (USA 2003, Dominic Sena) (DVD)

Die erste Sichtung des nächsten Serienmörderfilms meiner Diss. "Kalifornia" ist auf den ersten Blick vollgestopft mit Allusionen, Mythen und allen möglichen Signifikanten, die auf etwas jenseits des Films hinzuweisen scheinen. Bemerkenswert fand ich zunächst die formale Dichte des Films, der sich fast schon zwanghaft an eine geschlossene Dramaturgie zu halten versucht, während doch alles in ihm über ihn hinauszuweisen scheint. Eine Reihe von Themen und Diskursen drängen sich auf: Die Entkopplung von Sex und Crime, die Nachzeichnung von Licht- und Tonspuren der Kriminalgeschichte, das Evozieren und Enttäuschen von Erwartungshaltungen. Ein Film, in dem ein Foto-Winder wie das Durchladen einer Pumpgun klingt, in dem Theorie und Praxis des Serienmordens auseinanderklaffen und gleichzeitig aufeinander zulaufen und die Progagonisten das alles wissen. Postmodernes Kino par excellence!

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Filmtagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.