Vorlaufen zum Pol

Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Roman rezensiert: Tina Uebel: Horror vacui. Köln: KiWi 2005. Die Rezension findet sich in der just erschienen Oktober-Ausgabe von Literaturkritik.de. Der Roman erzählt die Geschichte von sechs Abenteurern, die zu Fuß zum Südpol marschieren und dabei vor allem zu sich selbst finden. Südpolfahrer-Geschichten haben mich von je her interessiert. Diese ist – obwohl nicht authentisch – besonders gelungen!

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.