Screamers

05.09.04: Screamers (TV)

Wenn
man die Erzählung Philip K. Dicks schon vorher kennt, ist es
verblüffend zu sehen, wie schlecht sich so etwas filmisch umzusetzen
lassen scheint. In der Erzählung geht es ja ausschließlich um die
Fragen nach Indentität und Künslichkeit. Die Atmosphäre auf dem
Planeten ist viel „düsterer“ und apokalyptischer. Der Film schafft es
jedenfalls kaum, das typisch „Dick’sche“ Flair zu entfalten. Er wirkt
immer wie ein bemühter Fernsehfilm (Dune). Die Zwangsläufigkeit mit der
die Erzählung (bei Dick) auf eine Pointe hinausläuft, macht im Film
Langweiligkeit Platz … vielleicht liegt es aber auch nur an meiner
Pointen-Sättigung vom FFF.

Über Stefan Höltgen

siehe: http://about.me/hoeltgen
Dieser Beitrag wurde unter Filmtagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.